das war 12/13 ...


Mittwoch, 26. Juni 2013
19:30 Uhr
Stadttheater Mödling

Gianni Zanasi
NICHT DRAN DENKEN
Italien 2007, 104 Minuten, dF

Stefano (Valerio Mastandrea) ist früh aus seiner Geburtsstadt geflohen, hat sich von einer bürgerlichen Existenz verabschiedet und lebt nun als Mitdreissiger mässig erfolgreich als Punk-Rocker in Rom. Doch mehr und mehr merkt er, dass seine Konkurrenten 15 Jahre jünger sind und die Fans seine Bandkollegen nach dem «stage diving» nicht mehr auffangen. Als auch noch der neueste CD-Deal platzt und er seine Freundin mit einem anderen erwischt, packt er seine Gitarre, um bei seinen Eltern in Rimini eine Auszeit zu nehmen. Dort wird der verlorene Sohn mit offenen Armen empfangen. Bald muss er aber merken, dass daheim auch nicht mehr alles ist, wie es war. Sein Vater spielt nach einem Herzinfarkt nur noch Golf, und seine Mutter besucht schamanistische Kurse, um ihr Glück zu finden. Zudem hat seine Schwester Michela das Studium abgebrochen, um sich vollamtlich um Delphine zu kümmern, und sein Bruder Alberto lebt nicht nur in erbittertem Scheidungskampf, sondern treibt auch das Familienunternehmen, eine Kirschkonservenfabrik, in den Ruin. Soll nun ausgerechnet Stefano, das schwarze Schaf der Familie, wieder Ordnung in die Verhältnisse bringen?
Mit einigen Preisen verzierte italienische Familienkomödie, die nicht nur gute Laune verbreitet, sondern heiter-pikant von allzu menschlichen Eigenheiten kündet.
Regisseur Gianni Zanasi wagt mit seinem hervorragenden Ensemble einen glaubwürdigen Blick in die Provinz.



Dienstag, 28. Mai 2013
19:30 Uhr
Stadttheater Mödling

Lasse Hallströmi
LACHSFISCHEN IM JEMEN
Großbritannien 2011, 112 Minuten, dF

Als der schottische Fisch-Wissenschaftler Dr. Alfred Jones vom Plan des jemenitischen Scheichs Muhammed erfährt, hält er dessen Idee zunächst für vollkommen absurd, und er weist jedes Ansinnen, daran mitzuarbeiten, entrüstet von sich. Denn Scheich Muhammed, ein begeisterter Lachsfischer, will Lachse im Jemen ansiedeln, um seinem Hobby auch in der Heimat frönen zu können. Doch Dr. Jones hat die Rechnung ohne die britische Regierung und vor allem ohne Harriet Chetwode-Talbot gemacht. Patricia Maxwell, die Pressesprecherin des Premierministers, greift den Plan des Scheichs begeistert auf, um endlich einmal positive Nachrichten aus dem krisengeschüttelten Mittleren Osten verbreiten zu können; Harriet hingegen überzeugt Alfred durch ihren Charme und ihren unermüdlichen Eifer. Notgedrungen beginnt sich Alfred für den absurden Plan zu interessieren und findet schließlich Mittel und Wege, dem Scheich behilflich zu sein. Dass dabei fast nebenbei sein Privatleben auf den Kopf gestellt wird, nimmt er sogar gerne in Kauf.
Regisseur Lasse Hallström (Chocolat) verfilmte den Bestseller von Paul Torday als temporeiche und witzige Komödie, in der biologische Absurditäten, politische Satire und verrückte Liebeswirren genial miteinander vermischt werden.
"Simon Beaufoy schrieb nach dem Bestseller von Paul Torday ein temporeiches und witziges Drehbuch, das sogar einem Billy Wilder gefallen hätte“ (Die Zeit)



Montag, 29. April 2013
19:30 Uhr
Stadttheater Mödling

Thomas Lehner, Caridad Noblet Delisle
LOS REFRIGERADORES
Kuba / Österreich 2012, OmU

Nach dem Film: Gespräch mit dem Regisseur !

Eis auf Kuba - im Cocktail an der Strandbar eine Selbstverständlichkeit, für die Bewohner der Insel
eine Frage des Überlebens, ein täglicher Kampf, die Materie im kalten Festzustand zu erhalten.
Kühlschränke werden über Generationen vererbt, restauriert und gewartet, bilden das Zentrum im
Haushalt und konfrontieren ihre Besitzer letztlich mit den Energieproblemen eines isolierten
Staates, der nach Ende des Kalten Kriegs nicht mehr Zucker gegen Erdöl tauschen kann.
Los Refrigeradores erzählt vom sozialen, wirtschaftlichen und energiepolitischen Kosmos, den der
Kühlschrank bündelt und in dessen Mittelpunkt er steht - Eis ist Zivilisation.



Dienstag, 05. März 2013
19:30 Uhr
Stadttheater Mödling

Regie : Silvio Soldini
TAGE UND WOLKEN
Italien 2007, 115 Minuten

Elsa (Margherita Buy) und Michele (Antonio Albanese) - ein gut situiertes Ehepaar mittleren Alters mit erwachsener Tochter - leben in einer schönen Altbauwohnung in Genua. Michele hat eine eigene Firma, das Paar lebt gut, wohnt schön und reist viel. Elsa hat soeben ihren Doktortitel in Kunstgeschichte gemacht. Doch dann wird Michele von seinem Kompagnon aus der Firma gedrückt. Rasch geraten die finanziellen Grundlagen des Paars ins Wanken. Auf der Suche nach neuen Wegen, den Alltag zu organisieren, steht bald das ganze bisherige Leben auf dem Prüfstand - auch die Beziehung zwischen Elsa und Michele.

Silvio Soldini, gefeierter Regisseur von "Brot und Tulpen", drehte seinen neuen Film TAGE UND WOLKEN in der Hafenstadt Genua. Die wunderschönen, unterkühlten Bilder der Stadt am Meer und die genau beobachteten Veränderungen zwischen den Menschen begeisterten in Italien über 1,3 Millionen Besucher und brachten dem Film zwei Auszeichnungen mit dem italienischen Filmpreis David di Donatello ein. Ausgezeichnet wurden Margherita Buy als beste Hauptdarstellerin und Alba Rohrwacher als beste Nebendarstellerin.


Mittwoch, 06. Februar 2013
19:30 Uhr
Stadttheater Mödling

Regie : Måns Hergren
MÄNNER IM WASSER
Schweden 2008, 102 Minuten

Seine Ehe liegt in Scherben. Seine Teenager-Tochter zerrt an seinen Nerven. Den Job hat er gekündigt, ein neuer ist nicht in Sicht. Kein Wunder, dass es Fredrik alles andere als rosig geht. Eine neue Herausforderung muss her. Eine spontane Aktion mit Freunden bringt ihn auf eine Idee: Synchronschwimmen, das wäre etwas! Zuerst glauben die Jungs aus seinem Hockeyteam an einen schlechten Scherz. Doch Fredrik gelingt es, sie zu überreden. Und bald schon träumen alle von den Weltmeisterschaften - als Schwedens offizielles Männer-Team. Das Projekt hat nur einen kleinen Schönheitsfehler: Die Truppe hat keinen blassen Schimmer von Synchronschwimmen.
Regisseur Måns Herngren gelang ein amüsantes Spiel mit den klassischen Geschlechterrollen. Ein Film über Teamgeist, Pediküre, Diskriminierung unter Wasser und verzwickte Familienbeziehungen - gespickt mit viel Humor und einer Portion Ironie. "Regisseur Måns Herngren integrierte eine ganze Menge Themen völlig entspannt in diese tolle, herzliche Geschichte. Dabei gibt es immer wieder grandiose Lachnummern, wie der Wettbewerb im Luftanhalten mit der
sehr erwachsenen Tochter und dem verzweifelt strampelnden Vater.

Fredrik." (filmtabs.de)

 



Dienstag, 18. Dezember 2012
19:30 Uhr
Stadttheater Mödling

Regie : Eran Riklis
LEMON TREE
Israel/Deutschland/Frankreich 2007, 106 Minuten

Ein Zitronenhain in der West Bank, unmittelbar an der Grenze zu Israel:
Hier lebt die palästinensische Witwe Salma (Hiam Abbass), hier ist sie tief verwurzelt - so wie die Bäume, die ihr Vater vor 50 Jahren pflanzte. Mit dem Einzug des israelischen Verteidigungsministers Israel Navon (Doron Tavory) in das neue Haus direkt hinter dem Hain werden die alten Bäume plötzlich zum Sicherheitsrisiko. Der Zitronenhain soll abgeholzt werden - bietet er doch leichte Deckung für Terroristen. Salma setzt sich zur Wehr. Um ihre Bäume zu retten, zieht sie gemeinsam mit dem jungen palästinensischen Anwalt Ziad Daud (Ali Suliman) bis vor den Obersten Gerichtshof Israels.
Ihr Kampf weckt nicht nur die Aufmerksamkeit der Medien, sondern auch das Interesse Miras (Rona Lipaz-Michael), der Gattin des Ministers, die sich in der Einsamkeit des neuen Hauses erstmals auch mit der Unerfülltheit ihres eigenen Lebens konfrontiert sieht. Während Salma entgegen der arabischen Tradition eine innige Zuneigung zu ihrem jüngeren Anwalt entwickelt, wächst zwischen den beiden Frauen, trotz aller Unterschiede und über die streng bewachte Grenze hinweg, ein unsichtbares Band der Sympathie.
Salmas Odyssee führt tief hinein in das komplexe, bisweilen bedrückende, aber auch absurd-komische Chaos, das den konfliktgeladenen Alltag der Menschen im Nahen Osten bestimmt und in dem am Ende jeder mit seinem Lebenskampf alleine steht.

„Ein universales Märchen über den Kampf gegen Ungerechtigkeit. (…) Ein kluger und rührender Film.“ - The Hollywood Reporter

„‚Lemon Tree‘ ist ein schönes Beispiel für die seltene Gabe, aus aktuellen, brenzligen Themen intelligentes und unterhaltsames Kino zu machen!“ - Variety

„Eine absurde Mischung aus Humor und Drama“ - Screen



Dienstag, 20. November 2012
19:30 Uhr
Stadttheater Mödling

Regie : Neil Jordan
ONDINE - DAS MÄDCHEN AUS DEM MEER
IRL/USA 2009, 111 minuten , deutsche Fassung
Mit Colin Farrell, Alicja Bachleda-Curus, Alison Barry, Stephen Rea, u.a.

An der Küste von Cork geht dem irischen Fischer Syracuse eines Tages ein besonderer Fang ins Netz: Die Frau ohne Vergangenheit, die da vor seinen Augen langsam zum Leben erwacht, beflügelt seine Gefühle und Sinne ebenso wie die Phantasie seiner kleinen Tochter. Unter ihrem geheimnisvollen Einfluss nimmt der Alltag im ganzen Fischerdörfchen überraschende Wendungen. Und wie alle Märchen birgt auch dieses dunkle Geheimnisse, hinter denen eine andere, düstere Wahrheit schlummert.

Der neue Film des irischen Regisseurs Neil Jordan bewegt sich schwerelos und geheimnisvoll zwischen Krimi und Märchen. Inspiriert von der einzigartigen Küstenlandschaft von Irland und von jahrhundertealten Mythen und Legenden über magische Meereskreaturen erzählt ONDINE eine Geschichte, in der sich die Herausforderungen des Lebens wie von magischer Hand in Chancen und Möglichkeiten verwandeln. Einen ganz besonderen Schimmer bekommt diese verwunschene Welt eines modernen Märchens durch den poetischen Blick und die vibrierenden Bilder des berühmten Kameramanns Christopher Doyle.