das war 13/14 ...


Dienstag, 24. Juni 2014
19:30 Uhr
Stadttheater Mödling

Regie: Stephan Komandarev
DIE WELT IST GROSS UND RETTUNG LAUERT ÜBERALL
Bg/D/I/Sl 2007, 105 Minuten, dF

Die Vorlage zum Film ist einer der schönsten und aufregendsten Romane zum Thema Migration, der jemals geschrieben wurde. Der Autor Ilija Trojanow, in Bulgarien geboren und selbst – wie seine Protagonisten - nach Deutschland emigriert, hat das Buch in deutscher Sprache verfasst. Für seinen Roman „Der Weltensammler“ wurde Trojanow 2006 mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet. 2009 erhält Ilja Trojanow den renommierten „Würth-Preis für Europäische Literatur“.

„Die Welt ist groß und Rettung lauert überall“ erzählt die Geschichte einer Familie, die aus ihrem Heimatland, dem kommunistischen Bulgarien, über Jugoslawien nach Italien und schließlich nach Deutschland füchtet und daran zugrunde geht. Nach der geglückten Flucht verliert der einzige Sohn der Familie, Alexander, bei einem Verkehrsunfall seine Eltern und erleidet einen Gedächtnisverlust. Sein Großvater Bai Dan reist nach Deutschland und hilft Alex, sich und seine Erinnerungen wieder zu finden: Er überzeugt seinen Enkel, ihn in das inzwischen ex-kommunistische Bulgarien zu begleiten und die beiden beginnen eine phantastische Reise auf einem Tandem „nach Hause“.
Eine dramatische Familiengeschichte, die sich über zweieinhalb Jahrzehnte erstreckt, mit viel Humor und Wärme erzählt wird und durch halb Europa führt.


Dienstag, 13. Mai 2014
19:30 Uhr
Stadttheater Mödling

Regie: Lee Daniels
PRECIOS - Das Leben ist kostbar
USA 2010, 105 Minuten, dF

PRECIOUS – DAS LEBEN IST KOSTBAR ist die berührende Cinderella-Story über ein afroamerikanisches Mädchen mit etwas breiteren Hüften als üblich. Zutiefst gedemütigt, aber voller Energie, bietet sie dem Leben die Stirn. Hinter ihrer Fassade brodelt die Fantasie eines Mädchens, das mit wahnwitzigem Humor und stolzer Aufmüpfigkeit gewappnet ist. PRECIOUS ist wie ein funkelnder Diamant: klar, hell und unglaublich hart. Mutig und kompromisslos, ein modernes Märchen über ein Mädchen, das vor Lebenslust, Hoffnung und Schmerz fast zu platzen scheint. PRECIOUS ist ein Film mit einer schwarzen Seele und dem funky Sound direkt aus den Straßen Harlems der 1980er Jahre. Eine wilde Reise aus der Dunkelheit ans Licht. Manchmal muss ein Film ganz unten beginnen, um mit einem absoluten Hochgefühl enden zu können …



Dienstag, 15. April 2014
19:30 Uhr
Stadttheater Mödling

Regie: Debra Granik
WINTER'S BONE
USA 2010, 96 Minuten, dF

Die 17-jährige Ree begibt sich auf die Suche nach ihrem Vater, der das Haus seiner Familie als Kaution eingesetzt hat und dann spurlos verschwunden ist. Getrieben von der Gefahr, ihr Zuhause zu verlieren und in den Wäldern von Südmissouri zu stranden, stellt sich das Mädchen gegen den Schweigekodex der örtlichen Gemeinde und riskiert ihr Leben, um ihre Familie zu retten. Unbeirrbar und aufrichtig kämpft sie sich durch ein schier unüberwindliches Gestrüpp aus Lügen, Ausflüchten und Bedrohungen, bis sie im letzten, nicht mehr erwarteten Moment zur Wahrheit vordringt.
Auf dem Sundance Filmfestival 2010 gewann WINTER'S BONE den Großen Preis der Jury und den Waldo Salt Drehbuchpreis.
"WINTER'S BONE erzeugt einen Sog, der bis zur letzten Sekunde des Films anhält. Minute um Minute entwickelt sich der Film dabei mehr zu einem Thriller, weil wir gemeinsam mit Ree ihren Vater suchen. Wir wissen nicht mehr als sie, spüren ihre Verzweiflung - und ihren unbedingten Kampfeswillen. Jennifer Lawrence als Ree ist sensationell." (taz Berlin)



Dienstag, 11. März 2014
19:30 Uhr
Stadttheater Mödling

Regie: Bille August
NACHTZUG NACH LISSABON
Schweiz/Deutschland/Portugal 2013, 107 Minuten, dF

Raimund Gregorius, Ende 50 und alleinstehend, unterrichtet in einem Berner Gymnasium Latein. Eines Morgens hält er im strömenden Regen eine junge Frau davon ab, sich in den Fluss zu stürzen. Raimund nimmt sie mit in die Schule, doch die Frau verschwindet wieder. Was ihm bleibt: ein schmaler Band des portugiesischen Autors Amadeu Inácio de Almeida Prado und ein Zugticket für den Nachtzug nach Lissabon. Spontan besteigt Raimund den Zug und begibt sich in Lissabon auf die Suche nach dem Autor des Buches. Nach und nach entschlüsselt sich das Geheimnis des Textes und der Personen, die Almeida Prado beschreibt. Die Spuren führen Raimund in die Zeit der Salazar-Diktatur, gleichzeitig beginnt der verschlossene Mann, sich seines trostlosen Lebens bewusst zu werden.
NACHTZUG NACH LISSABON basiert auf dem gleichnamigen, in 15 Sprachen übersetzten Bestseller von Pascal Mercier. Das Werk des Schweizer Philosophieprofessors erschien 2004 beim Hanser Verlag und zählt zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Romanen der letzten Jahre.
"Als ich den Film sah, kamen mir die Bilder meiner Fantasie von der Leinwand entgegen. Es war eine Erfahrung von hypnotischer Wucht. Schon mit der ersten Szene fiel ich aus der gewöhnlichen Zeit heraus und fand am Ende nur mühsam in sie zurück. Mit diesem Film lässt man das Gestrüpp und Dickicht des alltäglichen Lebens hinter sich und tritt auf eine Lichtung hinaus. In Bildern von großer Schönheit und poetischer Kraft nimmt die Geschichte das Publikum mit ins ferne Portugal und in eine ferne Zeit. " (Pascal Mercier)



Dienstag, 17. Dezember 2013
19:30 Uhr
Stadttheater Mödling

Ken Loach
ANGEL'S SHARE - EIN SCHLUCK FÜR DIE ENGEL
Großbritannien/Frankreich/Belgien/Italien 2012, 97 Minuten, dF

Robbie wird zu gemeinnütziger Arbeit verdonnert und trifft dabei nicht nur auf drei Gleichgesinnte, sondern auch auf eine neue Leidenschaft: den teuersten und besten Malt Whisky der Welt. Um sich und seiner jungen Familie eine Zukunft zu ermöglichen, lässt er sich auf einen sagenhaften Coup ein: Irgendwo in den schottischen Highlands soll nämlich noch ein Fässchen des teuersten Whiskys der Welt existieren. Und ein paar Flaschen von diesem "Wasser des Lebens" könnten ihm und seinen Freunden tatsächlich eine sorgenfreie Zukunft bescheren. Oder aber 20 Jahre hinter Gittern.
Mit ANGELS' SHARE - EIN SCHLUCK FÜR DIE ENGEL, der sich bei seiner Premiere in Cannes blitzschnell zum Publikums- und Juryliebling (Preis der Jury) mauserte, hat die britische Regielegende Ken Loach die warmherzigste und schönste Komödie seiner Karriere auf die Leinwand gezaubert. Ein raubeiniges und erdiges Loblied auf Schottland, seine Bewohner und ihr heiliges Nationalgetränk, den Whisky.
"Himmlisch: Ken Loach macht ein Fass auf! In ANGELS' SHARE macht er ein Quartett jugendlicher Krimineller glücklich. Wenn die Welt im Großen schon nicht zu retten ist, dann wenigstens für ein paar arme Schlucker im Kino." (Der Tagesspiegel)



Montag, 18. November 2013
19:30 Uhr
Stadttheater Mödling

Detlev Buck
DIE VERMESSUNG DER WELT
Deutschland/Österreich 2012, 100 Minuten

"Eine historische Komödie über die Größe und Komik des Unterfangens, sein Leben einer Idee zu widmen." (Daniel Kehlmann)
Zwei herausragende Wissenschaftler machen sich Anfang des 19. Jahrhunderts auf, die Welt zu entdecken: Der Naturforscher Alexander von Humboldt (Albrecht Abraham Schuch) zieht aus, sie zu vermessen, der Mathematiker Carl Friedrich Gauß (Florian David Fitz) zieht es vor, zu Hause zu bleiben und sie zu berechnen. Was die beiden verbindet, ist die Neugier und die Wissenschaft, was sie trennt, sind ihre Lebensumstande und die Arten, die Welt zu erfahren und zu verstehen. Die Widrigkeiten ihrer ersten Begegnung im hohen Alter stellen sie auf eine harte Probe. Die späte Freundschaft versöhnt Gegensätze und erweckt die Neugier auf Entdeckung.
Bis heute gilt Alexander von Humboldt als der "wissenschaftliche Entdecker Amerikas", nach Simon Bolivar ist er die meist genannte Persönlichkeit für ein unabhängiges Südamerika. Sein interdisziplinäres Denken und sein stets auf das Ganze gerichteter Blick machen ihn zum ersten weltweiten Netzwerker der Naturwissenschaften.
Die Entdeckungen von Carl Friedrich Gauß revolutionierten die Mathematik und Geometrie, die bis dahin auf Euklid fußten. Sie bilden die Grundlage für die mehrdimensionale Geometrie, welche Voraussetzung für die Einstein'sche Relativitätstheorie ist. Die Gauss'sche Glockenkurve dient bis heute u. a. der Versicherungswelt als Grundlage ihrer Berechnung.
Der Roman "Die Vermessung der Welt" erschien im Herbst 2005 und platzierte sich bald auf allen Bestsellerlisten. Inzwischen sind Übersetzungen in über 50 Sprachen entstanden. Der Autor Daniel Kehlmann schrieb auch die Drehbuchadaption.



Dienstag, 22. Oktober 2013
19:30 Uhr
Stadttheater Mödling

Sebastián Borensztein
CHINESE ZUM MITNEHMEN
Argentinien/Spanien , 93 Minuten, dF

Wenn es heißt: "Da fliegt die Kuh!", dann ist das in diesem Fall wörtlich zu nehmen, denn alles beginnt mit einer fliegenden Kuh. Auf irrwitzigen Umwegen führt sie zwei völlig verschiedene Menschen vom jeweils anderen Ende der Welt zueinander. Roberto (Ricardo Darin) führt ein Eisenwarengeschäft in Buenos Aires und ist ähnlich verbohrt wie die Schrauben, die er verkauft. Ein notorischer Einzelgänger, der nichts und vor allem niemanden zu nahe an sich heran lässt. Er sammelt kuriose Geschichten, die er aus Zeitungen ausschneidet. Eines Tages wird er, ohne es zu merken, selbst Teil einer solchen Geschichte, als plötzlich der junge Chinese Jun (Ignacio Huang) in sein langweiliges Leben platzt und es komplett umkrempelt. Denn Jun spricht kein Wort Spanisch, ist gleich nach seiner Ankunft in Argentinien ausgeraubt worden und somit unbedingt auf die Hilfe anderer angewiesen. Widerwillig nimmt Roberto den Chinesen unter seine Fittiche, um dessen Onkel zu suchen. Und findet dabei einen Ausweg aus seinem eigenen, tristen Dasein.
CHINESE ZUM MITNEHMEN ist eine tiefgründige und mitreißende Komödie mit einer kräftigen Portion leisen, schwarzen Humors. Sie erzählt vom zufälligen Zusammentreffen zweier Menschen, die durch ihr erzwungenes Zusammenleben in die skurrilsten Situationen geraten. Keiner spricht die Sprache des anderen, ihr kultureller Hintergrund könnte unterschiedlicher kaum sein - und dennoch vereint sie ein gemeinsames Schicksal und macht sie zu verwandten Seelen.

Preise beim Internationalen Filmfestival in Rom: Bester Film und Publikumspreis.